Das neue Gitzo Systematic Stativ GT3542XLS

Seit Beginn meiner Photographen Laufbahn nutze ich Gitzo Stative. Waren sie anfangs aus Aluminium sind meine Stative nun durchweg aus Carbon 6X.

Die Vorteile des Carbon Materials sind vielschichtig: Es ist leichter, dämpft Schwingungen besser und bei kalten Temperaturen fühlt es sich warm an.
Durch die bessere Dämpfung kann das Stativ eine Nummer “kleiner” gewählt werden, was den Gewichtvorteil maximiert. Meine aktuellen Stative wiegen nun durchweg die Hälfte meiner älteren Modelle.
Doch was bringt ein geringes Gewicht? Zunächst einmal nimmt man es lieber mit, denn was nützt das stabilste Stativ das zu Hause im Schrank steht. Ein leichtes aufgebautes Stativ trägt man auch gerne einmal von einem Standpunkt zu einem anderen vielleicht besseren Standpunkt – gut für das Photo und es bringt mehr Spass, das wichtigste beim Photographieren.
Doch was ist neu an den Systematic Modellen? Zunächst einmal sieht alles sehr bekannt aus. Die Verbesserungen liegen in den Details.
– Der Auszug sämtlicher Beine lässt sich mit einer 1/4 Drehung des G-lock gleichzeitig entriegeln. So ist das Stativ in wenigen Sekunden einsatzbereit.
– Für die Füße des Stativs werden mehrere schraubbare Optionen mitgeliefert, die man je nach Untergrund wahlweise montieren kann: Schneeteller, Spikes, Gummifüße. Bei meinem Einsatz werden voraussichtlich die Spikes mit den weichen Gummikappen vorwiegend eingesetzt.
– Für das Gitzo Systematic ist verschiedenes Zubehör erhältlich, wie Mittelsäulen, Systematic Ballhead, was nicht so wirklich neu erscheint. Sensationell für mich ist, wenn man den kleinen Enriegelungsknopf an der Unterseite gefunden hat, wie schnell und komfortabel der Wechsel vonstatten geht. Je nach Einsatzgebiet löst man die eine Schraube ohne Werkzeug, entriegelt und setzt ein neues Modul auf.
Die Mittelsäule erweitert die Höhe des Stativs um mehr als 40 cm und wird bei mir für Innenarchitekturaufnahmen genutzt, wo kleine Verschiebungen in Höhe und Distanz große Wirkung zeigen. Bei Landschaftsaufnahmen und Architekturaufnahmen gefällt mir der Systematic Ballhead sehr gut. Das Gewicht von schweren Mittelformatkameras wird direkt in die drei Stativbeine geleitet oder die Verwacklungsgefahr von langen Brennweiten deutlich reduziert.
Das von mir ausgewählte Stativ GT3542XLS wiegt 2,2 kg und scheint bei jedem Beinauszug an Gewicht zu verlieren. Wenn die maximale Höhe mit 2,00 m erreicht ist, was der Höhe eines Türrahmen entspricht, lässt sich das noch durch die Mittelsäule auf Deckenhöhe einer Neubauwohnung steigern. Schade, dass ich mit diesem Stativ nicht meine Serie “intérieurs” Schlösser in Deutschland, Österreich und der Schweiz photographiert habe. Dort wäre auch bei Maximalauszug noch reichlich Platz bis zur Decke.
Test Marcus Schwier

Marcus Schwier: Historisches restauriertes Strandbad in Bad Schachen
Strandbad Bad Schachen, Foto Marcus Schwier

Das Strandbad in Bad Schachen, 1924 von Max Littmann entworfen, ist zweifellos eines der Höhepunkte der hölzernen Badearchitektur am Bodensee. Durch seine geschlossene u-förmige Bauweise betritt man eine Welt für sich. Die wenigen architektonischen Elemente, die Farben Weiss und Braun, die beiden flankierenden Baukörper links und rechts lassen das wichtigste am Bodensee zur Geltung kommen – Das Panorama –

Die behutsame Sanierung 2011 durch die Architekten Elwert + Stottele aus Ravensburg wird sowohl dem Ort, als auch der Architektur in besonderer Weise gerecht.

Die fotografische Umsetzung erfolgte durch den international bekannten Fotografen Marcus Schwier

 

Feine Details für die Ewigkeit.

Die Vielfalt und Individualität der Schlösser rund um den Bodensee erschlägt den flüchtigen Blick ihrer Besucher förmlich, mit allen Sinnen nehmen sie ihr Umfeld wahr. Den visuellen Eindruck konserviert Marcus Schwier mit vielen Details und dem einfühlsamen Blick des Fotografen.

– Intérieurs ist der Titel der Ausstellung und des gleichnamigen Buchs, unter dem Fotograf Marcus Schwier die Schlösser der Bodenseeregion fasst. Mit seinen Aufnahmen verlässt er die gewohnten Blicke der Schlossbesucher und zeigt neben barocken Prunkzimmern und edlen Privatgemächern auch die Restaurationsarbeiten und das tägliche Treiben in den historischen Gebäuden. Gleichzeitig schafft er durch die fotografische Augenhöhe beim Betrachter ein Gefühl, als würde er selbst in den Raum eintreten. Die Bildserie ist mit einer Alpa-Fachkamera und Rückteilen von Phase One (60 MP) und Leaf (33 MP) entstanden. Schwier greift für dieses Projekt bewusst zur Fachkamera, um den gestalterischen Aspekt voll auszuschöpfen. Die extreme Auflösung und die Details kommen vor allem Kunden zugute, die große Abzüge benötigen. Doch selbst im kleinen Maßstab weist die Alpa mit den digitalen Rückteilen eine deutlich größere Klarheit auf als etwa eine Kleinbild-DSLR. Obwohl sich die 33 MP des Leaf-Backs in der Anzahl der lichtempfindlichen Elemente kaum von den hochauflösenden Canon-, Nikon- oder Sony-Kameras unterscheiden, macht letztlich die physikalische Sensorgröße den Unterschied. Ein weiterer technischer Aspekt für die Fachkamera ist die Wahl der Objektive: Schwier arbeitet für Intérieurs mit den Schneider- Kreuznach Apo-Digitar 5,6/35 mm XL und 5,6/72 mm L. Neben der optischen Leistung der für digitale Rückteile gerechneten Fachkameraobjektive bieten sie außerdem den Vorteil eines symmetrischen Aufbaus, der bei SLR-Objektiven aufgrund des Spiegelkastens und der damit verbundenen geringeren Einbautiefe nicht möglich ist. Bei den Schneider-Kreuznach-Linsen ist eine softwareseitige Korrektur nicht erforderlich, grundsätzlich bietet Alpa aber diese Möglichkeit an. Je nachdem, welches Rückteil Schwier an der Alpa montiert hat, bilden die Objektive kleinbildäquivalente ca. 25 mm und 50 mm (Leaf Aptus 75) beziehungsweise ca. 22 mm und 46 mm (Phase One P65) ab, also den Weitwinkel- und Standardbereich. Die Aufnahmen für Intérieurs sind alle mit Empfindlichkeiten zwischen ISO 50 und 100 und Blende f/11 entstanden. Die Belichtungszeit richtet sich nach dem jeweils vorhandenen Licht, überschreitet aber nie den Wert von 30 s. Dank der Möglichkeit des extrem feinen Shiftens bleiben die Aufnahmen frei von stürzenden Linien. Die Objektive bilden extrem scharf ab, bedingt durch die räumliche Tiefe der Motive und die Größe des Sensors wird die räumliche Staffelung jedoch in einer leichten Unschärfe sichtbar. Klar überlegen ist die Fachkamera – und hier besonders die handliche Alpa – bei der Bildgestaltung. Während man laut Schwier den Bildausschnitt bei minimalen Shiftveränderungen im Kleinbildsucher nur erahnen könne, liefert die Fachkamera ein präzises Bild und erlaubt so eine exaktere Bildgestaltung. Im Vergleich zu anderen Mittel- und Großformat-Systemen, an die statt der Filmkassette ein digitales Rückteil adaptiert werden kann, zeichne sich die Alpa zudem durch ihre hervorragende Präzision aus. Die Datenmengen sind gigantisch, sie werden je nach Projekt und Kundenwunsch reduziert. _ tfh

Marcus Schwier hat Architektur und Kunst studiert, seit 1994 arbeitet er projektbezogen als freier Fotograf. Seit 1995 legt er den Schwerpunkt seines Schaffens auf die Architektur- und Landschaftsfotografie und arbeitet vermehrt mit Großformatkameras sowie einer „camera obscura“. Seine Werke finden sich in Museen und Galerien sowie privaten Sammlungen in ganz Europa und haben ihm zahlreiche Auszeichnungen eingebracht. Zum Projekt „Intérieurs“ ist ein Buch erschienen, die nächste Ausstellung (mit Signierstunde zur Vernissage) findet in der Stuttgarter Galerie f75 vom 21.6. bis 27.7. statt.

Marcus Schwier, Intérieurs, Kerber Verlag, ISBN: 978- 3-86678-601-1, 34,90 Euro

Auszug aus dem Magazin: PHOTOGRAPHIE  03 2012

PHOTOGRAPHIE

KUNST NACH 1945 im Museum Ratingen – Eine Bestandsaufnahme

Ausstellungsdauer: 16.10.2011 – 26.12.2011

Eröffnung 16.10.2011, 11.30 Uhr

Vom 16.Oktober bis zum 26. Dezember zeigt das MUSEUM DER STADT RATINGEN unter dem Titel „Kunst nach 1945. Eine Bestandsaufnahme“ erstmals ausführlich seine zeitgenössische Sammlung. Der Verein der Freunde und Förderer feiert mit der Präsentation das Jubiläum seines zwanzigjährigen Bestehens. Zudem legt er in enger Zusammenarbeit mit dem Museum den Bestandskatalog der Sammlung moderner Kunst des MUSEUMS DER STADT RATINGEN vor.

Von 1980 bis Anfang der 1990er Jahre hat das MUSEUM DER STADT RATINGEN eine bemerkenswerte Sammlung zeitgenössischer Kunst angelegt, mit Werken aus den Ateliers so bedeutender Künstler wie Andy Warhol, Cy Twombly, Antoni Tàpies, Arnulf Rainer oder Julian Schnabel. Ein weiterer Teil der Arbeiten stammt aus dem Umfeld der nahe gelegenen Kunstakademie Düsseldorf darunter Werke von Johannes Brus, Hermann Joseph Kuhna, Beatrix Sassen, Paul Schwer und Marcus Schwier und den dort tätigen Professoren Joseph Beuys sowie dem früh verstorbenen Peter Brüning, der sein Atelier in Ratingen hatte. Die Sammlung vereint alle Gattungen, von Gemälden über Skulpturen und Objekten. Ein Hauptaugenmerk liegt auf den Papierarbeiten, seien es Zeichnungen und Druckgraphiken oder Fotographien.Die bisher nur temporär in Ausschnitten gezeigte Sammlung wird erstmals in dieser Ausführlichkeit präsentiert. Die Auswahl von circa 190 Exponaten von 57 Künstlern erlaubt einen intensiven Blick auf die außergewöhnliche Kollektion des MUSEUMS DER STADT RATINGEN, die insgesamt rund 700 Arbeiten von 90 Künstlern vereint. Zur Eröffnung der Ausstellung wird der als Handbuch gedachte Bestandskatalog der Sammlung vorgestellt, der die ganze Bandbreite der Sammlung widerspiegelt und erstmals vollständig der Öffentlichkeit zugänglich macht:

Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
Verlag: Wienand Verlag (Oktober 2011)
ISBN-10: 3868320598
ISBN-13: 978-3868320596
Größe: 27 x 21,4 x 2,4

Benefiz Kunstauktion in der Schule Schloss Salem – Als Schirmherrin und Schirmherr haben sich die Leiterin der Schule Schloss Salem Eva Marie Haberfellner und der ehemalige Wirtschaftsminister Martin Herzog zur Verfügung gestellt.

Der Anstoß für die Benefiz Kunstauktion kam von Stefan Feucht, Leiter des Kreiskulturamts im Landratsamt Friedrichshaben. Unterstützung erhielt er von Landrat Lothar Wölfle, der in seiner Zeit als Bürgermeister von Trossingen eine Städtepartnerschaft mit Namibias Hauptstadt Windhoek ins Leben rief. In Eva Marie Haberfellner fanden beide eine tatkräftige Unterstützerin. Insgesamt umfasst die Auktion neun Objekte – vom Ölbild bis zur Fotografie. Die beteiligten Künstler sind Uli Bidinger, Susanne Boerner, Jürgen Bornschein, Diether F. Domes, Bernhard Huber, Renata Jaworska, Marcus Schwier und Jürgen Weing.

Renata Jaworska_ Kunstauktion_Schule Schloss_Salem

Renata Jaworska: Kunstauktion Schule Schloss Salem

Durch ihr Engagement und den Geboten der sozial engagierten Kunstliebhaber können arme Kinder aus dem Township Hakhaseb (nahe Usakos) in Namibia betreut werden. Zwei Drittel der Kinder sind Vollwaisen und leben dort teilweise in Blechhütten ohne Wasser und Strom. Der Verein finanziert den Kindern das Schulgeld, die Schuluniform, Schulmaterialien, bietet Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe sowie Kurse für Köperhygiene und Sexualaufklärung. Außerdem übernimmt „namibiakids“ Arzt- und Behandlungskosten für die Kinder.

Kunstauktion_Schule_Schloss_Salem

Kulturamtsleiter Stefan Feucht bei der Kunstauktion Schule Schloss Salem

Einer, der die Situation in dem afrikanischen Staat aus eigener Erfahrung kennt, ist ehemalige baden-württembergische Wirtschaftsminister Martin Herzog. Er besitzt in Namibia eine Farm und ist Mitglied im Friedsrichshafener Verein „namibiakids“. „Wenn man da unten lebt, geht es einem schon nahe, wie die Kinder da leben und wie gut es uns hier geht“, erklärt Herzog, der auch „der Freund von Namibia“ genannt wird.